Gemeinsam erfolgreich arbeiten

Das sind wir

Was unsere Mitarbeiter über unser Unternehmen denken und wie sie ihre Entwicklung in unserem Unternehmen sehen, ist für uns von großer Bedeutung.

Unter dem Motto "Das sagen unsere Mitarbeiter" haben wir nachfolgend ein paar Beispiele aufgeführt.

Jürgen H. - Wiedereinstieg als Projektleiter
Jürgen H.

„Ich habe von 2006 bis 2011 bei der Firma Glatthaar als Projektleiter gearbeitet. Danach suchte ich eine berufliche Veränderung. Neun Monate später kehrte ich jedoch zurück. Ich habe bei Glatthaar durchweg positive Erfahrungen gemacht und das Verhältnis zu Kollegen und Vorgesetzen ist sehr gut.
Das Arbeitsklima ist geprägt durch ein gutes und freundschaftliches Verhältnis. Die Rückkehr zu Glatthaar wurde mir durch Kollegen und Vorgesetzte sehr leicht gemacht und ich wurde herzlich empfangen.
Die Firma Glatthaar ist für mich ein attraktiver Arbeitgeber, da den Mitarbeitern ein hohes Maß an Selbstständigkeit ermöglicht wird, ein kollegiales Arbeitsklima herrscht und das Unternehmen durch kurze Wege und ein gutes Verhältnis zu Vorgesetzten gekennzeichnet ist. Zudem wird viel für die Mitarbeiter getan, unter anderem diverse Fortbildungen und Veranstaltungen. Zwischenzeitlich wurde mir die Aufstiegsmöglichkeit zum Bereichsleiter angeboten - diese tolle Chance habe ich natürlich sofort ergriffen."

Maria L. - Vom Azubi zur Fachkraft
Maria L.

„Ich habe im Jahr 2006 bei Glatthaar als kaufmännische Auszubildende angefangen und bin bis heute im Unternehmen tätig. Während der Ausbildung hat mir die Tätigkeit in der Finanzbuchhaltung und der Fakturierung am besten gefallen. Die Ausbildung selbst hat mich überzeugt, da man bereits als Azubi sehr früh Verantwortung übertragen bekam. Im Anschluss an die Ausbildung wollte ich ursprünglich studieren, habe dann jedoch das Angebot einer Festanstellung bekommen. Zum Bleiben hat mich die Aussicht auf einen sicheren Arbeitsplatz sowie die netten Arbeitskollegen und die gute Arbeitsatmosphäre bewogen. Nach der Ausbildung habe ich in der Finanzbuchhaltung angefangen, in der ich auch heute noch tätig bin. Interessant sind hierbei insbesondere der Umgang mit Zahlen, die vielseitigen Aufgaben und die Verantwortung, die man in dieser Abteilung übertragen bekommt. Und mit den netten Arbeitskollegen und dem guten Arbeitsumfeld bei Glatthaar macht das Arbeiten noch mehr Spaß."

Sven U. - Home-Office-Arbeitsplatz in der Kalkulation
Sven U.

„Ich habe vier Jahre lang in unserer Zentrale in Schramberg-Waldmössingen in der Angebotskalkulation gearbeitet.

Ursprünglich komme ich aus Thüringen und bin daher zunächst immer gependelt. Nach einer gewissen Zeit ist meine Frau jedoch mit mir zusammen nach Schramberg umgezogen. Als wir ein Kind bekommen haben, wollten wir jedoch wieder zurück zu unseren Eltern und Bekannten. In dieser Situation hat mir die Firma Glatthaar verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt. Eine davon war, meinen ursprünglichen Arbeitsplatz in der Kalkulation zu behalten und diesen von zu Hause aus auszuüben.

Der Vorteil an einem Home-Office-Arbeitsplatz ist natürlich, dass ich sehr flexibel in meinen Arbeitszeiten bin. Ich kann abends bei meiner Familie sein und bin nicht wie vorher die ganze Woche über weg. Damit fallen die Fahrtzeiten und -kosten weg, was sich für mich natürlich auch finanziell positiv auswirkt. Zudem kann ich mir meinen Arbeitsplatz nach meinen individuellen Bedürfnissen gestalten. Ich sehe die Möglichkeit eines Home-Office-Arbeitsplatzes als Privileg und als eine gewisse Auszeichnung an, da es mit Sicherheit keine Selbstverständlichkeit ist, ein derartiges Angebot von einem Unternehmen zu bekommen. Mir ist bewusst, dass mir in dieser Situation sehr viel Vertrauen entgegengebracht wurde.
Das Verhältnis zu meinen Kollegen und Vorgesetzten ist trotz des Home-Office-Arbeitsplatzes sehr gut und ich fühle mich integriert. Es war schon immer so, dass wir ein freundschaftliches Verhältnis zueinander hatten und uns auch privat getroffen haben. Hätte ich die Möglichkeit eines Home-Office-Arbeitsplatzes nicht angeboten bekommen, hätte ich auf jeden Fall trotzdem weiter für die Firma Glatthaar gearbeitet, wenngleich in einer anderen Funktion, weil ich mich mit dem Unternehmen absolut identifizieren kann und voll und ganz dahinter stehe.“

Thomas S. - Von der Projektleitung in den Vertrieb
Thomas S.

„Im Jahr 2001 begann ich bei der Firma Glatthaar als Projektleiter. Vom ersten Tag an fühlte ich mich wohl und die Zusammenarbeit mit den Kollegen war sehr gut. Bevor ich zur Firma Glatthaar kam, hatte ich bereits einige Jahre in der Projektleitung gearbeitet, so dass ich bereits nach kurzer Einarbeitungszeit eigene Baustellen erfolgreich leiten konnte. Nachdem ich zweieinhalb Jahre als Projektleiter tätig war, fragte mich unser Vertriebsleiter, ob ich Lust hätte, in den Vertrieb zu wechseln.
Ich nahm die Herausforderung an und bin nun bereits seit sieben Jahren im Vertrieb tätig. Während der Einarbeitungszeit im Vertrieb wurde ich nicht ins kalte Wasser geworfen, sondern umfassend auf meine Tätigkeit im Verkauf vorbereitet. Meine Arbeit im Vertrieb unterscheidet sich deutlich von der Tätigkeit als Projektleiter. Ich bin jetzt nicht mehr für die Ausführung des Bauvorhabens zuständig, sondern stehe vielmehr im direkten Kontakt zu verschiedenen Hausfirmen, Geschäftsführern, Handelsvertretern und Einkäufern.
Im Vertrieb ist es wichtig, dass ich den Mehrwert der Firma Glatthaar deutlich hervorheben kann. Es ist immer wieder aufs Neue ein sehr tolles Erfolgserlebnis, wenn sich ein Kunde für Glatthaar entscheidet.“