Berufsausbildung bei glatthaar

Das sagen unsere Auszubildenden

Lea (Kauffrau für Büromanagement, 2. Ausbildungsjahr) - Auftragsbearbeitung
Lea

Hallo zusammen,

im August 2016 habe ich meine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement bei Glatthaar-Fertigkeller begonnen. In meinem 1. Ausbildungsjahr habe ich bereits sehr viel Neues gelernt.

Mein erster Arbeitstag startete mit einem Rundgang durch die komplette Niederlassung und ich wurde allen Kollegen vorgestellt. Ich wurde von Anfang an freundlich aufgenommen, sodass die Nervosität direkt verflog. Vor allem schätze ich bis heute den familiären Umgang und das gegenseitige Unterstützen und Helfen.

In meiner bisherigen Ausbildung konnte ich schon einige Abteilungen durchlaufen und so einen Einblick in die verschiedenen Aufgabenbereiche erhalten. Eingesetzt wurde ich bisher in der Auftragsbearbeitung, Personalabteilung, Zentrale und als Assistenz der Projektleitung. Jede Abteilung hat mir sehr viel Spaß gemacht.

Derzeit bin ich in der Abteilung Auftragsbearbeitung und lege neue Aufträge in unserem System an. Zusätzlich habe ich als Urlaubsvertretung die zweite Telefonstelle für eine Kollegin übernommen und den Anrufern bei ihren Anliegen weitergeholfen.

Jeden Monat verfasse ich einen Monatsbericht zu einem bestimmten Aufgabenbereich einer Abteilung. Dadurch festigt sich das Gelernte und lässt sich noch besser praktisch anwenden.

Bisher gefällt mir meine Ausbildung bei Glatthaar-Fertigkeller wirklich sehr gut! Nach nur wenigen Monaten habe ich bereits meine eigenen Aufgaben bekommen, die ich selbstständig bearbeite. Auch offene Fragen werden freundlich und verständlich geklärt.

Ich freue mich auf meine weitere Zukunft bei Glatthaar!

 

Moritz (Industriekaufmann, 1. Ausbildungsjahr) - Personalabteilung und Telefonzentrale
Moritz

Hallo zusammen,

ich bin jetzt seit September 2016, also etwas mehr als zwei Monate, bei Glatthaar-Fertigkeller beschäftigt. Im ersten Monat war ich in der Personalabteilung eingesetzt und nun bin ich bis Jahresende an der Telefonzentrale bzw. am Empfang.

Nach einem Rundgang durch den Betrieb und einer Vorstellungsrunde im Unternehmen folgte der Start meiner Ausbildung in der Personalabteilung. Mein Aufgabenschwerpunkt lag im Bewerbermanagement, das heißt Bewerbungen bearbeiten, Bewerber einladen, Absagen schreiben, etc. Unter anderem durfte ich noch eine Präsentation für unseren Eingangsbereich entwerfen. Diese Präsentation ist sehr wichtig, da sie bei unseren Besuchern einen guten ersten Eindruck schaffen soll. Ich habe mich sehr gefreut eine so wichtige und anspruchsvolle Aufgabe direkt zu Beginn der Ausbildung machen zu dürfen. Dies zeigt, dass mir das Unternehmen viel Vertrauen entgegenbringt.

Die Arbeit an der Telefonzentrale und am Empfang ist sehr abwechslungsreich und man hat viel Kontakt mit Menschen, sei es am Telefon oder persönlich. Zu den Hauptaufgaben gehören das Verwalten der Eingangs- und Ausgangspost sowie das Entgegennehmen und Weiterleiten von Anrufen. Das freundliche Begrüßen und Betreuen unserer Besucher zählt natürlich auch zum Aufgabenfeld am Empfang. Nach wenigen Wochen durfte ich die Zentrale sogar teilweise allein übernehmen und konnte dadurch beweisen was ich in den ersten Wochen gelernt habe. Obwohl ich dadurch selbstständig arbeiten muss, habe ich nie das Gefühl alleine zu sein, da alle Kollegen hilfsbereit und sofort da sind, sollte mal ein Problem auftreten.

Margarita (Bauzeichnerin, 1. Ausbildungsjahr)
Margarita

Hallo Zusammen,

im September habe ich meine Ausbildung als Bauzeichnerin bei der Firma Glatthaar begonnen.
Die Arbeit macht mir viel Spaß und die Zeit vergeht wie im Flug. Meine Hauptaufgaben bestehen aus dem Erstellen von Plänen für Keller und Bodenplatten.

Besonders habe ich mich gefreut, dass ich schon nach kurzer Zeit richtige Aufträge machen durfte. Auch finde ich es toll, dass ich umgehend an Schulungen teilnehmen konnte, die mir zum besseren Verständnis von Bauplänen und der Bautechnik gedient haben. Auch bei einem Baustellengespräch durfte ich bereits dabei sein. Dabei lernte ich den groben Ablauf des Gesprächs kennen und konnte sehen, welche wichtigen Aufgaben und Informationen besprochen werden.

Aldan (Industriekaufmann, 3. Ausbildungsjahr) - Einkauf
Aldan

Hallo Zusammen,

ich habe während meiner Ausbildungszeit viel Neues in den verschiedenen Fachabteilungen gelernt. Im Februar durfte ich für einen Monat in die Abteilung Einkauf. Ich wurde herzlich von den Mitarbeitern empfangen und nach kurzer Zeit bereits in den Arbeitsalltag integriert. Die Abteilung Einkauf ist hauptsächlich für die Beschaffung von Transportbeton und Stahl zuständig. Zu Beginn wurde mir der gesamte Ablauf von der Arbeitsvorbereitung bis zum Betoneinkauf detailliert erklärt.

Meine Hauptaufgaben waren:

  • Lieferantenauswahl für unsere Bauvorhaben
  • Ausfüllen und Versenden der Anfrageformulare
  • Bestellung von Minibaggern für die Montagekolonnen
  • Durchführen von Angebotsvergleichen und Auswahl der günstigsten Lieferanten
  • Prüfung von Beton-, Betonpumpen- und Stahlrechnungen

Die Arbeit im Einkauf ist sehr vielfältig und hat mir persönlich viel Spaß gemacht, da immer wieder neue Sachen hinzukamen. In diesem Monat habe ich gelernt, wie wichtig es ist mit den Lieferanten zu kooperieren und sich bestimmte Ziele zu setzen.

Lisa (Industriekauffrau, 2. Ausbildungsjahr) - Finanzbuchhaltung
Lisa

Hallo alle zusammen,

momentan bin ich in der Finanzbuchhaltung tätig und  finde es wirklich toll. Zum einen, weil ich mich sehr für die Zusammenhänge und Hintergründe der Buchhaltung interessiere und zum anderen machen die Aufgaben sehr viel Spaß.

Zu Beginn meiner Ausbildung war ich bereits kurz in der Finanzbuchhaltung eingesetzt. Zu diesem Zeitpunkt fiel mir die Arbeit in der Buchhaltung jedoch noch sehr schwer. Heute – ein Jahr später habe ich viel schulisches Wissen aus dem Fach Steuerung & Kontrolle und betriebswirtschaftliches Verständnis erlangt. Aus diesem Grund gefällt mir der Aufgabenbereich heute viel besser und ich habe kaum noch Verständnisprobleme.

Meine Aufgaben in der Finanzbuchhaltung sind unter anderem:

  • Eingangsrechnungen abstempeln und einscannen
  • Vorkontieren der Rechnungen, buchen und bezahlen
  • Faxen der Zahlungsavise
  • Rechnungen umschreiben

In der Buchhaltung hat man immer etwas zu tun und es wird nie langweilig. Auch das Unterstützen der Urlaubsvertretung hat mir sehr Spaß gemacht, da ich zeigen konnte was ich kann und dass ich Ehrgeiz besitze. Es war mir wichtig zu beweisen, dass ich eine große Hilfe sein kann und auf mich Verlass ist.

Ich werde zwar noch einige Abteilungen durchlaufen, doch die Buchhaltung hat mir bis jetzt am Besten gefallen.

Aldan (Industriekaufmann, 3. Ausbildungsjahr) - Arbeitsvorbereitung
Aldan

Hallo zusammen,

in meinem zweiten Ausbildungsjahr durchlief ich im Rahmen meiner Ausbildung zum Industriekaufmann die Abteilung Arbeitsvorbereitung (AV) der Niederlassung Waldmössingen. Ich wurde von den Mitarbeitern der AV freundlich empfangen und durfte mir am ersten Tag ein Bild der Abteilung machen. Die Arbeitsvorbereitung ist für die Koordinierung und Terminierung unserer Bauvorhaben zuständig und ist Ansprechpartner für unsere Partnerbauunternehmen, Fertigteilwerken sowie Fertighausfirmen.

Mein Betreuer erklärte mir detailliert den Ablauf und das Vorgehen bei der Eintaktung der Montagekolonnen sowie weitere wichtige Aufgaben der AV, z. B. die Erstellung von Listen für die Fertigteilwerke, welche wöchentlich verschickt werden.

Nach ein paar Tagen war es schon so weit und ich durfte die ersten Kolonnen für verschiedene Bauvorhaben selbstständig eintakten. Unter anderem war es interessant zu sehen, in welchen Gebieten schwerpunktmäßig gebaut wird. Jede Kolonne wird dem Gebiet entsprechend eingeteilt, sodass ein reibungsloser Ablauf auf der Baustelle stattfinden kann. Mit der Zeit lernte ich die verschiedenen Schritte des Kellerbaus anhand des Bauzeitenplans kennen. Das hat mir für die Tätigkeiten in den darauf folgenden Abteilungen sehr geholfen.

Ich habe in dieser Abteilung gelernt, wie wichtig es ist vorausschauend zu planen sowie organisatorisch zu denken.
Die Tätigkeit in der Arbeitsvorbereitung hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich würde die Abteilung jederzeit gerne wieder unterstützen.

Desiree (Industriekauffrau, 3. Ausbildungsjahr) - Personalabteilung
Desiree

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Desiree Rohrer und ich bin seit dem 01.06.2015 als Auszubildende zur Industriekauffrau bei der Firma Glatthaar tätig. Vor meiner Ausbildung habe ich die zweijährige kaufmännische Schule in Rottweil absolviert. In dieser Zeit habe ich mich für den Zweig der Industriekauffrau entschieden. Ich bin zwar erst seit sechs Wochen bei der Firma Glatthaar-Fertigkeller, bin aber mehr als zufrieden und dankbar ein Teil dieser tollen und innovativen Firma zu sein. Bereits am ersten Arbeitstag bekam ich einen  strukturierten Ausbildungsplan, in dem die Abteilungen, die ich durchlaufen werde, genau aufgelistet sind. Aufgrund der verschiedenen Zeiträume in den unterschiedlichen Abteilungen, bekommt man einen umfassenden Einblick in fast alle Aufgabenfelder.

Zurzeit bin ich in der Personalabteilung eingesetzt, in der ich weniger mit unseren Produkten zu tun habe, dafür stehe ich regelmäßig im Kontakt mit unseren Bewerbern. Meine Hauptaufgabe, die ich weitgehend selbständig bearbeite, ist das Bewerbermanagement. Hierfür trage ich unter anderem die Bewerberdaten in eine Excel-Liste ein, fordere fehlende Bewerbungsunterlagen an und schreibe Absagen. Weitere Aufgaben sind die Vorbereitung und Teilnahme an einer Karrieremesse und die Schaltung von Stellenausschreibungen.

Die Azubis bei Glatthaar-Fertigkeller werden sehr gut betreut und unterstützt. Regelmäßig finden Azubigespräche statt, in denen uns bei Fragen und Problemen geholfen wird. Zudem berichten wir von unseren Erfahrungen in den verschiedenen Abteilungen. Sehr positiv finde ich auch, dass man immer einen festen Ansprechpartner hat, der einem mit Rat und Tat zur Seite steht. Nachfragen ist immer erlaubt, man wird aber auch dazu angeregt, sich zunächst selber Gedanken zu  einem möglichen Lösungsweg zu machen. Toll ist, dass man auch als Azubi verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen darf und viele abwechslungsreiche Tätigkeiten ausüben kann. Insgesamt merkt man, dass man als Mitarbeiter ernst genommen wird und sich ausführlich Gedanken zu einem sehr guten Ausbildungsrahmen gemacht wurde. Meines Erachtens nicht nur Marktführer Nr. 1 im Fertigkellerbau, sondern auch die Nr. 1 in der Betreuung von Auszubildenden.

Aldan (Industriekaufmann, 3. Ausbildungsjahr) - Marketing
Aldan

Hallo zusammen,

ich bin schon seit einem Jahr bei glatthaar-fertigkeller als Azubi tätig und durfte die unterschiedlichsten Abteilungen besuchen. Bereits vor einem Jahr wurde ich darüber informiert, dass ich im Jahr 2015 für zwei Wochen die Marketing-Abteilung in Simmern besuchen werde.

In der letzten Augustwoche war es dann so weit und ich fuhr mit dem Zug Richtung Rheinland-Pfalz. In Simmern angekommen stellte mich mein Betreuer allen Mitarbeitern und der Geschäftsleitung vor und ich wurde sehr herzlich empfangen. Ich bekam auch gleich meine erste Aufgabe, welche von unserem kaufmännischen Geschäftsführer kam. Meine Aufgabe bestand darin, Ideen für zehn unterschiedliche Leinwände zur Gestaltung unseres Bürogebäudes in Schramberg zu entwickeln und im Anschluss Gestaltungsvorschläge mit dem Programm Adobe InDesign zu erstellen.

Mit einem Stift und einem Block fing ich an ein paar Skizzen zu entwerfen. Die Ideen waren nicht schlecht und so durfte ich gleich im Anschluss nach geeigneten Bildern für die Leinwände suchen. Nach einer umfangreichen Recherche durfte ich mit Adobe InDesign arbeiten. Mein Betreuer entwarf zwei Vorlagen für mich, in denen ich mich kreativ "verewigen" konnte. Das Entwerfen der Plakate war nicht ganz so einfach, da die richtigen Bilder ausgewählt werden mussten und ich anfangs mit dem Programm noch nicht so vertraut war. Doch je öfter man das Programm bediente, umso einfacher wurde es und trotz mehrmaligem Abändern und Überarbeiten der Plakate, machte es mich sehr stolz das Endergebnis zu sehen.

Die Aufgabe war sehr komplex und ich musste mich sehr konzentrieren. Trotzdem hat mir die Aufgabe Spaß gemacht, da eine große Verantwortung auf mich übertragen wurde. Ich habe viel aus dieser Zeit gelernt und werde die Tipps und Infos über die Mediengestaltung mitnehmen und umsetzen.

Lisa (Industriekauffrau, 2. Ausbildungsjahr) - Auftragsbearbeitung
Lisa

Hallo zusammen,

nun habe ich das erste Ausbildungsjahr schon hinter mir und ich muss sagen, dass es wahnsinnig schnell vorbei ging. Die Ausbildung als Industriekauffrau macht mir viel Spaß, da es ein sehr abwechslungsreicher und vielfältiger Beruf ist. Durch das Durchlaufen der verschiedenen kaufmännischen Abteilungen lernt man die unterschiedlichen Unternehmensbereiche kennen und bekommt einen umfassenden Einblick in den kompletten Ablauf des Unternehmens. Auch meine Kollegen sind sehr nett und stets hilfsbereit. Bei Problemen oder Schwierigkeiten sind sie für mich da und unterstützen und helfen sofort. Fehler werden verständlich erklärt, damit man es beim nächsten Mal besser machen kann.

Besonders gut gefallen hat es mir in der Auftragsbearbeitung. Meine Aufgaben waren unter anderem das Anlegen der Adressen und Projekte in unserem internen ERP-System, das Erstellen von Auftragsbestätigungen und das Anlegen der Ordner für unsere Projektleiter. Besonders gefreut hat es mich, dass ich bereits nach etwa einem Monat in der Auftragsbearbeitung alle Aufgaben eigenständig erledigen konnte, ich vollständig begriffen hatte was zu tun war und meine Betreuerin kaum noch Fehler gefunden hat.

So macht das Arbeiten Spaß und ich hoffe es geht die restlichen zwei Jahre so weiter!

Desiree (Industriekauffrau, 3. Ausbildungsjahr) - Zentrale
Desiree

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

seit genau 3 Monaten arbeite ich nun für Glatthaar-Fertigkeller und die Zeit vergeht wie im Flug. Für den Monat Juli und August war ich an der Zentrale/Empfang eingeteilt und durfte mich Ende August für zwei Wochen im Rahmen einer Urlaubsvertretung sogar selbst unter Beweis stellen und zeigen was ich in den letzten paar Wochen von meiner Betreuerin gelernt habe.

Am zweiten Tag der Urlaubsvertretung fand bereits eine wichtiger Termin in unserem Hause statt, bei dem es für den Empfang viel zu tun gab. Zum Glück hat alles geklappt und wie nicht anders zu erwarten, sind wir nun auch für unser Projektleiter-Einarbeitungsprogramm zertifiziert. An der Zentrale gibt es immer etwas zu tun und man hat kaum Verschnaufpausen. Meine Hauptaufgabe an der Zentrale war zum einen das Entgegennehmen von Anrufen und die anschließende Weiterleitung an den entsprechenden Ansprechpartner und zum anderen die Verwaltung und Bearbeitung der Ein- und Ausgangspost. Des Weiteren gehörte die freundliche Begrüßung und Betreuung unserer Besucher und Bewerber zu meinen Aufgaben. Darüber hinaus war ich für die Besprechungsräume zuständig. Nach einem Termin oder Bewerbungsgespräch wurden sofort die leeren Flaschen und die benutzten Gläser aufgefüllt und der Raum wurde in seinen Ursprungszustand gebracht.
Im Rahmen der Tätigkeit an der Zentrale hat man ein breit gefächertes Aufgabengebiet. Neben dem Führen von Telefongesprächen verpackt man Pakete, frankiert die Ausgangspost, leitet die eingehenden Faxe an die Arbeitskollegen weiter und bestellt, falls nötig, Büromaterial.

Trotz der eigenständigen Urlaubsvertretung hatte ich nie das Gefühl alleine gelassen zu werden, da mir Jeder mit Rat und Tat zur Seite stand. Ich bin froh, dass ich die Chance bekommen habe meine Betreuerin in ihrem Urlaub zu vertreten und mir überhaupt das Vertrauen diese anspruchsvolle Aufgabe übernehmen zu können, entgegengebracht wurde.